Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Die gemeinnützige DFKI GmbH wurde 1988 als Public-Private Partnership gegründet. Das DFKI ist auf dem Gebiet innovativer Softwaretechnologien auf der Basis von Methoden der Künstlichen Intelligenz eine führende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtung Deutschlands. Zwei Forschungsbereiche werden zu dem Vorhaben direkt beitragen: 1) Sprachtechologie und 2) Intelligente Analytik für Massendaten. Der Forschungsbereich Sprachtechnologie unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Uszkoreit ist weltweit führend im Bereich Big-Data Text Analytics. Für das maschinelle Lernverfahren für webbasierte Relationsextraktion (Web-DARE) hat Prof. Uszkoreit 2012 einen Google Faculty Research Award erhalten. Im Jahr 2013 haben Prof. Uszkoreit und Dr. Feiyu Xu gemeinsam einen Google Focused Research Award für die automatische Extraktion von Faktenwissen und linguistischem Wissen aus massiven Mengen freier Texte erhalten. Uszkoreit hat als Koordinator bzw. Projektleiter zahlreiche Verbundprojekte (BMBF, EU, BMWi, DFG) geführt. Er koordiniert gemeinsam mit Dr. Georg Rehm das Europäische Exzellenznetzwerk META-NET mit 60 Forschungszentren in 34 Ländern.

Der neu gegründete Forschungsbereich „Intelligente Analytik für Massendaten“ wird von Prof. Dr. Volker Markl geleitet. Prof. Markl ist zudem seit Juni 2008 Leiter des Fachgebiets Datenbanksysteme und Informationsmanagement an der TU Berlin. Für seine Arbeiten zu Big Data Analytics wurde er von der Universität Toronto im Juli 2012 mit einer Status-Professur ausgezeichnet. Zudem wurde er 2013 für seine Forschungsarbeiten mit einem IBM Shared University Research Award (SUR) ausgezeichnet. Prof. Markl ist Sprecher des vom BMBF geförderten Berlin Big Data Centers (BBDC) und des Data Analytics Labs der TU Berlin. Momentan forschen Professor Markl und sein Team im Rahmen des von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützten Projekts Stratosphere daran, die Analyse von sehr großen Datenmengen, wie sie in Unternehmen und der Forschung anfallen, zu vereinfachen. Die TU Berlin führt zudem die Projekte MIA und DOPA durch, welche das Ziel haben multilinguale Informationsmarktplätze für die aufkommende Informationswirtschaft zu erschaffen.

Webseite: DFKI – Language Technology Lab
Projektkoordinator: Prof. Dr. Hans Uszkoreit